Skip to main content

Rückwärtshusten / Rückwärtsniesen beim Hund

Das Rückwärtshusten / Rückwärtsniesen beim Hund

Ein wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag ersetzt auf keinen Fall den Gang zu einem Tierarzt oder Tierheilpraktiker! Bei jeglicher Art von gesundheitlichen Problemen gehört ein Hund in fachmännische Hände. Diese Informationen dienen lediglich als zusätzliche Informationsquelle.

Der Rückwärtshusten / das Rückwärtsniesen, auch Reverse Sneezing genannt ist ein Phänomen, das eher (aber nicht nur) bei kurzköpfigen Hunderassen auftritt. Zum ersten Mal damit konfrontiert, glauben Halter an gravierende Erkrankungen mit schlimmen Folgen.

Beim Rückwärtshusten / Rückwärtsniesen beginnt der Hund plötzlich und anfallartig wie bei einem Asthmaanfall zu röcheln und nach Luft zu schnappen. Dies geschieht sehr laut und man hat das Gefühl, der Hund würde jeden Moment ersticken. Viele Hundehalter reagieren darauf voller Entsetzen, was auch nicht wundert, denn solch ein „Anfall“ kann wirklich sehr beängstigend wirken.

Die Attacken dauern in der Regel nur einige Sekunden (seltener Minuten). Danach schaut der Hund vielleicht noch ein wenig verdutzt, ist aber dann wieder putzmunter und topfit. Generell besteht beim immer wieder nur kurzfristig auftretenden Rückwärtsniesen /Rückwärtshusten kein Grund zur Beunruhigung. Der Hund muss nicht behandelt werden, wenn die Atmung des Hundes nicht krankhaft beeinträchtigt ist. Auch Folgeschäden sind nicht bekannt.

Beobachtet werden kann, dass das Rückwärtsniesen / Husten oftmals nach dem Spiel oder Fressen, es passiert jedoch auch in Ruhephasen.

Mögliche Ursachen

Woher dieses Symptom kommt, wird bisher nur vermutet. Auslöser ist eventuell ein zu langes Gaumensegel , welches sich am Kehldeckel ansaugt. In Verdacht stehen auch leichte Rachenentzündungen oder Krämpfe der Rachenmuskulatur.

Wie kann ich dem Hund helfen?

Die Attacken können meist mit dem Auslösen eines Schluckreflexes gestoppt werden. Einige Möglichkeiten sind:

  • durch kurzes! und leichtes Nasezuhalten
  • leichte Massage des Kehlkopfes
  • leichtes Klopfen auf die Brust
  • die Gabe eines Leckerlis
  • beruhigende Einwirkung

Bei Nichtverschwinden, anhaltender Atemnot oder übermäßigem Auftreten, sollte wie bereits erwähnt ein Tierarzt oder Tierheilpraktiker aufgesucht werden.

Leider traurige Realität

Sehr oft werden Hunde mit Rückwärtsniesen bzw. Rückwärtshusten falsch behandelt. Sei es, weil der Hundehalter die Symptome nicht klar beschreiben kann, aber auch weil sich scheinbar?? manche Tierärzte oder Tierheilpraktiker nicht mit dem Thema auskennen. Es folgen Cortisonbehandlungen gegen Asthma, Herzerkrankungen werden vermutet und mehr.

 

Bilder Quellenangabe:

dog-1757765_1920: kazan / Pixabay


Ähnliche Beiträge


Kommentare

Winfried Winkelmann 28. Dezember 2015 um 9:44

Sehr interessanter Artikel und sehr hilfreich. Allerdings würde ich mit einem Tierarztbesuch nicht zu lange warten.

Antworten

Alles-Dog.de 28. Dezember 2015 um 11:14

Stimmt. Wartet man zu lang, kann das sehr schnell schief gehen. Danke für den Hinweis.

Antworten

Paul 1. Januar 2016 um 10:53

Ein toller Artikel! Bestimmt sehr hilfreich für Herrchen und Frauchen, wenn die Symptome beim Wuff auftreten. Deswegen ist der Artikel auch in meiner Lesetipps-Liste für Dez. 2015: https://hausgetier.wordpress.com/2015/12/29/lesenswertes-tierfreunde-dezember/
LG,
Paul

Antworten

Alles-Dog.de 1. Januar 2016 um 12:29

Vielen Dank lieber Paul. Da wird doch gleich mal bei Dir geschnüffelt 🙂

Antworten

Manu Busch 21. Februar 2016 um 14:04

Man sollte eventuell noch bei den Symptomen erwähnen das der ganze Hund sich versteift. Meine Hündin hatte das mal extrem Nachts im Schlaf und sie wurde halt immer ganz hart und steif dabei. Vom Tierarzt haben wir einen guten Saft bekommen und es war verschwunden.

Antworten

Alles-Dog.de 21. Februar 2016 um 16:31

Danke liebe Manu, da war es bei Euch ja richtig heftig.

Antworten

Annne 14. Juli 2018 um 18:27

Hallo meine hat as auch Panik!!! Wie hieß er saft?

Antworten

Molly 17. Mai 2019 um 11:53

Wie heißt denn der Saft.

Antworten

Laura Sharp 17. Februar 2017 um 23:17

Also ein Leckerchen geben ist ja wohl total daneben, schlimmstenfalls wird es eingeatmet und dann hat man ein echtes Problem.

Antworten

Alles-Dog.de 18. Februar 2017 um 8:21

Liebe Laura, unsere Erfahrung damit ist, dass es erst gar nicht so ein tiefes Einatmen gibt, sondern, dass es wie blockiert scheint. Schon bei der Konzentration auf ein Leckerli ist bei uns zumindest wie ein Stopp da.Trotzdem ist das ganz sicher ein wichtiger Punkt.

Antworten

Lenz, Cayetana 3. Januar 2019 um 7:19

Ein sehr interessanter Artikel, da ich bisher mit meinen Hunden keinerlei erfahrung damit hatte, doch jetzt habe ich einen Pflegehündin Kimba (Podenco Portuges) die das Rückwärtsniesen hat und ich empfinde es als ganz schön heftig und ihr ist es auch nich ganz geheuer 🙁
Sie bekommt diesen “Anfall” jeden Morgen zwischen fünf und sechs, sie steht dann und ist dann vollkommen steif, der Hals ist leicht nach oben gestreckt und manchmal ist ihr Maul leicht geöffnet und sie sabbert dann, ich versuche sie zu beruhigen, streiche ihr den Kehlkopf, halte die Nase zu doch es dauert zwischen zwei und drei minuten, bis es vorbei ist, sie wird dann auch ganz warm, aber dann geht sie raus und wen sie wieder kommt ist sie so, als wenn gar nichts geschehen wäre. Manchmal hat sie es auch am Tag, doch dann dauert dieser Anfall keine Minute.
LG und noch ein gutes Neues Jahr wünschen
Cayetana mit Kimba

Antworten

Alles-Dog.de 21. Januar 2019 um 10:30

Bei unserem Hund ist es irgendwann von allein verschwunden. Wir vermuten ,dass es am Cortison lag (kann auch in Ohrentropfen enthalten sein) Dies ist wie gesagt jedoch nur unsere Vermutung und Beobachtung.

Liebe Cayetana und Kimba, Euch auch ein schönes neues Jahr 🙂

Antworten

Cayetana Lenz 21. Januar 2019 um 10:48

das kann möglich sein, dass euer Hund auf das Cortison so reagiert hat. Wir haben ein Futterwechsel vorgenommen und schau an, seitdem hatte sie nicht einen Anfall 🙂
Bei meinem Harzer-Fuchs-Mix Benny habe ich z.B. festgestellt, das wenn er Käse bekommt, er nach einigen Stunden auch mit Rückwärtsniesen reagiert, also bekommt er nun seinen heissgeliebten Käse nicht mehr 🙁

Liebe grüsse Cayetana, Kimba und Benny

Antworten

Alles-Dog.de 17. Februar 2019 um 9:45

Danke für den wirklich interessanten Ansatz. Da sieht man mal wie wichtig es ist, achtsam zu sein.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *