Ach du dicker Hund – Übergewicht beim Hund

Übergewicht beim Hund – wenn Bello zu viele Kilos auf die Waage bringt

Oft fällt es Herrchen oder Frauchen gar nicht auf den ersten Blick auf, wenn der Vierbeiner zu dick ist, da sie ihn täglich sehen. Meistens sind es Freunde oder Nachbarn, die entsprechende Kommentare äußern und somit so manchen Hundebesitzer skeptisch machen. Ist mein Hund zu dick? Dieses Problem ist gar nicht einmal so selten, sollte aber keineswegs auf die leichte Schulter genommen werden. Denn: Übergewicht oder gar Adipositas sind für Tiere genauso ungesund wie für Menschen.

Erkrankung beim Hund? Wie kann ein Hund übergewichtig werden?

Im Grunde verhält es sich mit einem zu hohen Gewicht beim Hund ganz ähnlich wie beim Menschen: Ist die tägliche Kalorienzufuhr höher als der Energieverbrauch, so bilden sich mit der Zeit Fettpolster. Besonders wichtig ist daher für Hundebesitzer, auf eine vollwertige Ernährung beim Hund zu achten, die allerdings auch auf seine tägliche Aktivität abgestimmt wird. Es gibt beispielsweise spezielle Hundenahrung für sehr aktive Hunde, sogenannte Hochleistungsnahrung, aber auch entsprechende Menüs Senioren.

Werbung

Grundsätzlich sollten sich Hundebesitzer stets an die empfohlene Menge pro Tag halten – meist ist dies direkt auf der Verpackung der Hundenahrung vermerkt. Doch auch kleine Leckerli, die man seinem Vierbeiner womöglich mehrmals täglich gibt, zeigen sich meist schnell, indem der Hund zunimmt.

Einige Hunderassen, wie zum Beispiel Golden Retriever, Basset, Cockerspaniel oder auch Beagle, tendieren generell dazu, schneller zuzunehmen als andere Rassen. Hier ist die richtige Ernährung besonders wichtig, damit ein zu hohes Gewicht erst gar nicht entstehen kann.

Manchmal hat ein zu hohes Gewicht jedoch auch andere Gründe, wie beispielsweise saisonale Schwankungen nach Jahreszeit: Ist ein Hund im Winter deutlich weniger aktiv, erhält aber dieselbe Ernährung, hat dies nicht selten eine Zunahme zur Folge. Eine weitere Ursache können zudem Erkrankungen wie Störungen des Stoffwechsels oder auch eine Unterfunktion der Schilddrüse sein. Nimmt der eigene Hund plötzlich unverhältnismäßig viel zu, sollte zunächst ein Gang zum Tierarzt erfolgen, um gesundheitliche Probleme zu erkennen oder auch auszuschließen.

Was Hundebesitzer bei der Ernährung beachten sollten

Wenn ein Hund bereits als Welpe mit zu viel Nahrung “verwöhnt” wurde, ist nicht häufig Übergewicht im Alter die Folge. Daher sollte man auch bei jungen Hunden schon auf eine ausgewogene Ernährung großen Wert legen. Füttern Sie spezielle Nahrung für Junghunde und informieren Sie sich ggf. auch beim Tierarzt nach hilfreichen Tipps. Natürlich bedeutet eine falsche Ernährung im Welpenalter nicht automatisch, dass der Hund später übergewichtig wird: So können Hundebesitzer eine ganze Menge dazu beitragen, um dafür zu sorgen, dass das Tier normalgewichtig bleibt.

Ein guter Tipp: Notieren Sie sich einige Wochen lang, was der Hund pro Tag isst. Schreiben Sie dabei auch alle Leckerli und Snacks auf, die er zwischendurch bekommt. Viele Hundebesitzer sind erstaunt über die Menge! Auf diese Weise lässt sich recht schnell feststellen, ob eine zu reichhaltige Ernährung schuld ist.

Ein zu hohes Gewicht beim Hund – was kann ich tun?

Hundebesitzer sollten ihr Haustier nicht so einfach auf Diät setzen, sondern zunächst abklären, ob die Gewichtszunahme mit der Gesundheit zusammenhängt. Vor allem das Herz-Kreislaufsystem und die Schilddrüse sollten bei einem Tierarzt unbedingt geprüft werden.

Wenn eine zu reichhaltige Ernährung das Problem ist, gilt dasselbe wie bei Menschen: Weniger – und vor allem das Richtige – zu essen hilft am besten. Streichen Sie Leckerli sowie sehr fetthaltige Snacks wie Schweinsohren für eine Weile komplett vom Speiseplan, wenn der Hund dringend abnehmen muss und achten Sie auch auf den Kaloriengehalt der Mahlzeiten. Auch der Tierarzt kann Ihnen hier Tipps geben.

Außerdem trägt genügend Bewegung eine Menge zum Gewichtsverlust bei: Nehmen Sie ich künftig etwas mehr Zeit zum Gassi gehen oder planen Sie einmal eine längere Wanderung, zu der sie den Hund einfach mitnehmen. Das ist nicht nur für das Tier, sondern auch für den Menschen sehr gesund.

Buchempfehlung

Dicker Hund - was tun?: Ernährungs- und Fitnessprogramm für Hunde
  • David Alderton
  • Kynos
  • Auflage Nr. 1., Aufl. (25.06.2007)
  • Broschiert: 144 Seiten

Bilder Quellenangabe:

  • pesare il cane: #30025144 | © amidala - Fotolia.com

Kommentar verfassen