Tipps für das nächste Referat zum Thema Hunde

Das Hundereferat – wie gelingt es ?

Wer in der Schule einen Vortrag zum Thema Hunde halten muss, für den ist aller Anfang schwer. Wir geben Rat mit auf den Weg, damit das nächste Hundereferat erfolgreich wird.

Das Referat zum Thema Hunde sollte vor allem Spaß machen. Sehr gut macht es sich immer, wenn man eigene Beobachtungen am eigenen Hund mit in das Referat einbauen kann. Dazu schaust du dir den Hund am besten direkt vor Ort in seinem speziellen Lebensraum an. Auf diese Weise bist du motiviert und der Anfang des Referats gelingt leicht. Wenn du den Hund einer bestimmten Rasse in seinem Lebensumfeld genau studierst, bis du schnell in der Lage die ersten interessanten und spannenden Stichpunkte zu formulieren, mit denen du den Vortrag sinnvoll aufbauen und strukturieren kannst.

Sehr wichtig ist es, dass du den jeweiligen Hund beim Spielen oder der täglichen Nahrungsaufnahme beobachtest. Die gemachten Eindrücke kannst du später in dem Vortrag anschaulich wiedergeben und dadurch deine Leser fesseln. Auf diese Weise ist es auch möglich, passend auf bestimmte Fragen deiner Zuhörer zu reagieren. Bereite dich auch schrittweise und ausführlich auf Fragen zur jeweiligen Hunderasse vor! Das Referat zum Thema Hunde sollte mit einer geeigneten und spannenden Einleitung beginnen, einen Hauptteil beinhalten und mit einem einprägsamen Schluss enden. Die Einleitung kann man z.B. mit einem witzigen Bild von dem Hund beginnen, den du beobachtet hast. Auf diese Weise weckst du die Aufmerksamkeit deiner Zuhörer.

Der ideale Aufbau des Hundereferats

Der Hauptteil sollte sich mit den Besonderheiten des Hundes und seinem Verhalten im gewohnten Lebensumfeld beschäftigen. Zum Ende des Hunde-Referats kannst du z. B. eine witzige Begebenheit näher beschreiben, die du mit dem Hund erlebt hast. Sehr gut sind Bilder zu den einzelnen Stichpunkten geeignet, die man mithilfe einer Präsentation zusammenträgt und neben dem Text den Zuhörern passend präsentiert. Auf diese Weise haben die Zuhörer die Möglichkeit das Erklärte gut nachzuvollziehen. Zum Schluss des Referats zum Thema Hunde solltest du das Wichtigste noch einmal mit eigenen Worten zusammenfassen. Gib den Zuhörern auch die Chance am Ende Fragen zu wichtigen Themen zu stellen!

Verwende auf jeden Fall so wenig wie möglich spezielle Fremdwörter! Wenn du komplizierte Sachverhalte mit eigenen Worten erklärst, können sie deine Ausführungen viel besser nachvollziehen und lernen mehr. Wichtig ist auch, dass die Schrift auf der Präsentation eine ausreichende Größe hat. So können auch die Zuhörer in den letzten Reihen alles gut lesen. Halte beim Sprechen ein mittleres Tempo! Sprich nicht zu langsam, aber auch nicht zu schnell! Wenn du Blickkontakt zu deinen Zuhörern aufbaust, wirst du besser wahrgenommen. Auf diese Weise hören sie dir besser zu und können deinen Ausführungen gut folgen.

Wenn du noch kurze und kompakte Informationen für dein Referat zum Thema Hunde benötigst, schau doch einmal auf www.tier-steckbriefe.de vorbei! Viel Erfolg für dein Hunde-Referat!

Buchempfehlung

Referate schreiben - Referate halten: Ein Ratgeber
  • Gerd Presler
  • Herausgeber: UTB GmbH
  • Auflage Nr. 2 (15.11.2004)
  • Taschenbuch: 128 Seiten

Bilder Quellenangabe:

  • Singing dog: #25819482 | © Andrii Muzyka - Fotolia.com

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.