Wenn Hunde das Gesicht abschlabbern – süß, ekelig oder gar gefährlich?

Wenn Hunde das Gesicht abschlabbern – süß, ekelig oder gar gefährlich?

In einem Moment hat man noch ganz normal mit dem Hund gekuschelt oder gespielt, im nächsten sieht man dann schon die Hundezunge auf einen zukommen und bevor man reagieren kann, fährt sie quer durchs Gesicht. Diese Situation dürfte wohl jeder Hundehalter kennen. Und während sich einige schon beim Gedanken daran schütteln, schmunzeln andere nur und empfinden das als ganz normal. Das Abschlecken wird also entweder als Zeichen der Zuneigung erkannt oder aber als eklig empfunden. Doch warum lecken Hunde uns nun wirklich übers Gesicht?

Warum Hunde unser Gesicht ablecken wollen

Wer sich schon einmal gefragt hat, warum die Vierbeiner uns so gern quer durchs Gesicht lecken, wird viele Antworten bekommen haben. Sehr verbreitet ist die Annahme, dass die Fellnasen uns damit ein Küsschen geben möchten. Gleich danach in der Rangliste der möglichen Erklärungen taucht der Begriff Unterwerfung auf. Und einige wenige meinen auch, dass das Lecken einfach eine Respektlosigkeit wäre. Was von alldem (und den vielleicht noch anderen Antworten) ist aber nun richtig?




Werbung

Grundsätzlich ist es wie so oft bei Hunde-Themen: Es gibt nicht die eine Antwort, die richtig ist. Vielmehr kommt es auch immer darauf an, in welcher Situation das Abschlecken geschieht. Und am besten lässt es sich verstehen, wenn wir uns anschauen, wie das Lecken bei den Hunden untereinander eingesetzt wird. Und da geht es in den ersten Lebensminuten schon los, wenn die Hunde-Mama ihre Welpen ableckt und sie somit reinigt und trocknet. Es geht dann damit weiter, dass die Welpen auch eine Massage mit der Zunge erhalten, wenn sie gefressen bzw. getrunken haben – das regt ihre Verdauung an. Das Ablecken ist für unsere Vierbeiner also von Anfang an äußerst positiv behaftet.

Im Laufe des Hundelebens ist dann der Einsatz der Hunde-Zunge häufig und auch variabel, was den Ausdruck der Gefühle angeht. Es kann sein, dass der kleine Liebling damit einfach seine Freude ausdrücken möchte, beispielsweise bei der Begrüßung, beim Spielen frech damit neckt oder beim Kuscheln seine Zuneigung zeigt und gleichzeitig sagt: Ich vertrau Dir, Du bist der Boss! Wie das Lecken im Gesicht zu deuten ist, hängt also wirklich von der jeweiligen Situation ab.

Ist Hundespeichel unhygienisch?

Immer wieder hört und liest man im Zusammenhang mit dieser Geste des Hundes, dass der Hundespeichel für Menschen völlig ungefährlich ist. Ja, man sagt ihm sogar nach, er würde weniger Bakterien enthalten. Dem ist aber leider nicht so. Der Gastroenterologe Neilanjan Nandi von der Drexel University in Philadelphia veröffentlichte einen Artikel in der New York Times, in dem er sich genau diesem Thema widmete. Und er schrieb unter anderem, dass das Hundemaul voller Viren, Bakterien und Hefen ist. Viele davon sind völlig harmlos, andere können dafür sorgen, dass wir Menschen krank werden, wenn wir durch Wunden oder die Schleimhäute damit in Verbindung kommen.

Gerade bei Kindern, kranken Menschen, Senioren und auch Schwangeren ist das Ansteckungsrisiko nicht zu unterschätzen. Kommt es hier zu einem “Kuss” an der falschen Stelle, kann von der Durchfallerkrankung bis hin zur Blutvergiftung viel passieren. Muss jedoch auch nicht. Stellt man sich allerdings einmal vor, wo der Hund überall mit seiner Schnauze ist, kann man sich allerdings auch denken, was da alles an Verunreinigungen im Speichel sein kann.

Sollte das Lecken unterbunden werden?

Es ist durchaus verständlich, dass viele Hundehalter nicht begeistert sind, wenn der Vierbeiner ihnen ausgiebig durchs Gesicht schlabbert. Es ist aber genauso okay, wenn sich Frauchen und Herrchen über ein Küsschen freuen. Die Wahrheit liegt wie so oft irgendwo in der Mitte. Da der Hund mit dem Abschlabbern seine Zuneigung ausdrücken möchte, wäre es ja schon etwas gemein, ihm diese Geste zu verwehren. Eine Erkrankung muss man deshalb aber auch nicht unbedingt in Kauf nehmen.

Achtet man beispielsweise darauf, dass die Küsschen wirklich nur auf der Wange landen und dort keine Verletzung besteht, ist alles in Ordnung. Mag man gar keine Hundezungen im Gesicht, ist das natürlich auch in Ordnung – dann kann man Hunden die Hände zum Abschlabbern anbieten, um ihrer Zuneigung Ausdruck zu verleihen zu können. Hände sind schließlich schnell gewaschen und es befinden sich auch keine Schleimhäute in der Nähe, die getroffen werden könnten. So sind die Hunde und die Halter glücklich – und niemand muss Angst vor der Übertragung von Krankheiten haben. Schlussendlich zählt jedoch dann auch nur die eigene Meinung und jeder kann selbst entscheiden, inwieweit er das Schlecken zulassen möchte!

Buchempfehlung

Hundeliebe
  • Katharina von der Leyen
  • teNeues Media
  • Gebundene Ausgabe: 160 Seiten

Bilder Quellenangabe:

  • young woman with black puppy in the hands: #78517498 | © olezzo - Fotolia.com

Kommentar verfassen