Alleinfutter – Ergänzungsfutter – Diätfutter

Unterschiede bei Hundefutter: Alleinfutter, Ergänzungsfutter und Diätfutter

Große Unterschiede bei Hundefutter gibt es zwischen Alleinfutter, Ergänzungsfutter und Diätfutter. Für viele Halter entscheidend bei der Wahl, was der Hund in den Napf bekommt.

Doch was bedeuten diese Kennzeichnungen nun:

Alleinfutter



Alleinfutter heißt nichts anderes, als dass das sich das Futter als alleinige Nahrungsquelle eignet und den Hund mit allen Nährstoffen versorgt, welche er benötigt. Der gesamte Bedarf des Hundes an Nährstoffen (einschließlich Mineralstoffe und Vitamine) ist also in dieser Nahrungsform enthalten.

Es ist auf jeden Fall ein Fertigfutter, erhältlich als Nass- und Trockenfutter. Wichtig: zusätzlich gegebene Nahrung kann im ungünstigsten Fall das notwendige Nährstoffverhältnis unserer Vierbeiner aus dem Gleichgewicht bringen.

Ergänzungsfutter

Ergänzungsfutter ist wie der Name schon sagt, ein Futter, welches teils selbst zubereitete Mahlzeiten zusätzlich mit Mikro- und Makronährstoffen erweitert, um den Nährstoffbedarf des Tieres optimal zu decken (ein Beispiel wären sogenannte Mineralfuttermittel)

Diätfutter

Diätfutter sind dazu gedacht, besondere Ernährungsanforderungen zu gewährleisten. Insbesondere bei Ernährungs-und Stoffwechselstörungen.

Mittlerweile gibt es heute zu den unterschiedlichsten Erkrankungen Diätfutter, deren Sinn nicht immer wirklich nachvollziehbar ist.

Buchempfehlung

Hunde würden länger leben, wenn.: Schwarzbuch Tierarzt
  • Jutta Ziegler
  • Herausgeber: Books on Demand
  • Auflage Nr. 2 (24.01.2011)
  • Broschiert: 172 Seiten

Bilder Quellenangabe:

  • beagle in kitchen: #70344307 | © Igor Normann - Fotolia.com

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.