Skip to main content

Qualzuchten – Hunde nach Maß

Ein Thema, welches viele Gemüter aufheizt – die Hundequalzucht.

Eines vorweg. Alle sind gefragt, Züchter wie Käufer, die sich einen Hund anschaffen möchten. Denn je höher die Nachfrage, umso mehr Leid wird weiter gezüchtet.

Aber worum geht es bei der Qualzucht? Ganz einfach um das Anpassen des Hundes an außergewöhnliche Bedürfnisse und Wünsche mancher Menschen. Noch größer oder kleiner, schneller oder langsamer, länger oder kürzer, aggressiver oder zahmer usw. sollte der Hund sein. Selten geht es um gesundheitliche Aspekte. Was den Tieren mit dieser egoistischen Wunschanpassung angetan wird, ist kaum in Worte zu fassen.

Leider wird auch von Verbänden nicht ausreichend was getan. Das Geschäft mit bestimmten maßgeschneiderten Hunderassen geht fleißig weiter. Tierarztpraxen werden immer voller mit Vierbeinern, die wegen Überzüchtungen einer dringenden und oft auch operativen Behandlung bedürfen.

Krankheiten von Qualzuchthunden können sein:

  • schwere Herzfehler
  • massive Atemprobleme
  • neurologische Erkrankungen
  • Hüftschäden
  • Gelenkserkrankungen / Bewegungsstörungen
  • Verhaltensstörungen und Ängste
  • Entzündungen
  • Blindheit / Taubheit
  • Gebissfehlbildungen
  • Missbildungen der Schädeldecke
  • Geburtsschwierigkeiten
  • verkürzte Lebensdauer

Eine kleine Auswahl betroffener Hunderassen:

  • Mops – u.a. heftigste Atemprobleme
  • Chihuahua – u.a. mit offener Fontanelle
  • Shar-Peis – u.a. mit chronischen Hautfaltenentzündungen
  • Nackthunde – u.a. ohne Schutz vor Sonne und Kälte
  • Englische Bulldoggen u.a. hechelnd und schnaufend
  • und viele mehr

Dann gibt es noch den so genannten Merle-Faktor, um schöne gefleckte Farbvariationen zu erhalten. Hier wird ein Hund mit dem Merle-Gen mit einem Artgenossen gekreuzt, dem das Gen fehlt. Die hohe Welpensterblichkeit bei diesen Züchtungen ist bekannt, ebenso eine daraus resultierend mögliche Taubheit, Gleichgewichtsprobleme usw.

Ein erlaubter Trend ist außerdem die Inzucht bei Hunden. Zwar nicht als Qualzucht bezeichnet, dennoch sind auch hier Erkrankungen (auch erbbedingt) in der Diskussion.

Überzüchtungen / Qualzuchten sind für Tiere und auch Ihrer Nachkommen mit viel Schmerz und Leid verbunden und in vielen Ländern verboten.

Eine Frage bleibt dabei jedoch offen:

Wieso kann diese Art der Tierquälerei trotz Gesetzen so fleißig und ungestraft weitergehen?

Wie seht Ihr das Thema? Wir freuen uns auf Eure Meinung als Kommentar.

 

Bilder Quellenangabe:

dog-690176_1920: Free-Photos / Pixabay


Ähnliche Beiträge


Kommentare

Genki & Co 30. Dezember 2015 um 9:48

Ich finde es ja stets bedenklich, dass kurzschnauzige und faltige Hunderassen wie Mops, Bulldoggen und Shar Peis immer als Paradebeispiel für Qualzucht herhalten müssen, wenn das Problem der rassetypischen Erkrankungen auf nahezu jede Hunderasse zutrifft.
Der Dalmatiner hat einen Gendeffekt, der zu einer erhöhte Konzentration von Harnsäure im Urin führt, weshalb sie nicht normal ernährt werden können, weil man sie sonst langsam vergiftet. Collies, Shetland Sheepdogs, Australian Shepherds, Bobtails und Border Collies haben einen MDR1-Defekt, der zu einer gestörten Blut-Hirn-Schranke führt. Der Rhodesian Ridgeback verdankt seine namengebende Fellstruktur einem offener Rücken! Beim Schäferhund ist die Hüftdysplasie quasi eingezüchtet. Die Beispiele sind endlos.
Ich möchte Qualzucht nicht schönreden und auch nicht von der Hand weisen, dass die zu stark typisierte Zucht bei Vertretern der plattschnauzigen Rassen moralisch nicht vertretbar ist, aber es ärgert mich doch, wenn wiederholt auf meine Hunde mit dem Fingern gezeigt wird, gesagt wird “Der arme Hund” (obwohl meine Bulldoggen keine Atemprobleme haben und wundervolle, sportliche Exemplare sind), aber keiner auf einen Ridgeback zeigt und sagt “Der arme Hund, der hat einen offenen Rücken!”. Hier wird mit zweierlei Maß gemessen.

Antworten

Alles-Dog.de 30. Dezember 2015 um 12:58

Hallo Genki & Co, das ist natürlich richtig, es gib noch viele andere Qualzuchtbeispiele. Wir haben zusätzlich noch einen weiteren Videolink eingefügt. In diesem Beitrages wird auch auf weitere Rassen eingegangen.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *