Steckbrief Bayerischer Gebirgsschweißhund

Der Bayerische Gebirgsschweißhund

Ein Bayerischer Gebirgsschweißhund ist ein ausdauernder Jagdhund, der speziell für den Einsatz in den Bergen gezüchtet wurde. Alle Schweiß- und Leithunde haben ihren Ursprung bei den Urjagdhunden (Bracken). Da die Arbeit in den Alpen besonders wendige Vierbeiner erfordert, kreuzte Baron Karg-Bebenburg aus Reichenhall im Jahre 1870 Bracken aus Tiroler Alpen (Rote Gebirgsbracke) mit Hannoverschen Schweißhunden. Im Ergebnis entstand der ideale Hochgebirgsjäger, der selbstsicher die Schweißfährte (Blutspur) des angeschossenen Wildes verfolgen kann.

Sein ruhiger und ausgeglichener Charakter ermöglicht durchaus eine Haltung als Familienhund. Allerdings benötigt er mehrmals täglich seinen Auslauf und Beschäftigung.

Als Wohnungs- oder Stadthund ist der flinke Vierbeiner keinesfalls geeignet. Ihn zieht es eher in seine ursprüngliche Heimat. Diese findet er bei Besitzern mit einem großen Grundstück in einer ländlichen Gegend oder noch besser im Gebirge. Sind diese Voraussetzungen gegeben, klappt auch die zugewiesene Rangordnung innerhalb der Familie.

Im Jagdbereich präsentiert der Bayerische Gebirgsschweißhund seine ausgezeichneten Fähigkeiten bei der Spurensuche und als geschickter Kletterer. Durch seine selbstständige Arbeitweise und absolute Zuverlässigkeit ist er bei Jägern und Förstern schon lange ein anerkanntes Teammitglied. Ein Partner auf vier Beinen – diese Rolle bedeutet für das jagende Energiebündel pures Glück!

Die Fellpflege des Hundes benötigt nur einen minimalen Aufwand. Das Bürsten des äußerst kurzen und feinen Fellkleides sollte trotzdem ab und zu erfolgen, um lose Haare zu entfernen. Gleichzeitig kann dadurch der Parasitenbefall besser überwacht werden, der bei dieser Rasse durchaus gegeben ist. Nach einer intensiven Jagd durch Wald und Gestrüpp sind beim diesem Hund sicherlich häufiger als bei anderen Rassen Zecken im Fell zu finden.

Rassetypischen Krankheiten sind beim Bayerischen Gebirgsschweißhund bisher nicht bekannt.




Werbung

Größe: Hündinnen: 45 bis 49 Zentimeter, Rüden: 46 bis 52 Zentimeter

Gewicht: 25 bis 36 Kilogramm

Lebenserwartung: circa 12 Jahre

Fell und Farbe: kurz, glatt, glänzend/ rotbraun, rehbraun – Körperregionen (Ohren, Schnauze, Rücken) dunkler gefärbt

Charakter/ Wesen: ruhig, ausgeglichen, anhänglich, selbstsicher, unerschrocken, abenteuerlustig, leichtführig, wendig, eifrig, sehr gelehrig, arbeitsfreudig

Verwendung: Schweißhund, Gebirgsjagdhund, bedingt Familienhund

Haltung: artgerecht, viel Platz zum Toben, regelmäßiger Auslauf, intensive Beschäftigung

Herkunft: Deutschland

FCI Klassifikation: Laufhunde, Schweißhunde und verwandte Rassen

Buchempfehlung

Der Bayerische Gebirgsschweißhund
  • Klub für Bayerische Gebirgsschweißhunde
  • Herausgeber: Neumann-Neudamm Melsungen
  • Auflage Nr. 3 (18.07.2016)
  • Gebundene Ausgabe: 192 Seiten

Bilder Quellenangabe:

  • Bayerischer Gebirgsschweihund: #88952784 | © DoraZett - Fotolia.com

Kommentar verfassen